Video Tierheimfest 20 Jahre

Demo in Berlin

In diesem Jahr haben noch mehr Menschen an der Demo teilgenommen. Unter
den 25000 Leuten waren auch 7 aus dem TSV Demmin. Es war beeindruckend,
wie viele Menschen es satt haben, das immer mehr Massentierhaltungsanlagen aus dem Boden schießen und der Markt mit billigem Fleisch von Tieren aus tierquälerischer Haltung übersät wird.

Demo in Berlin

Die Agrarindustrie verursacht Dioxinskandale, Gentechnik im Essen und Tierleid in Megaställen. Sie verschärft Hungerkrisen, den Klimawandel und das Höfesterben. Zurück bleiben ausgeräumte Landstriche und Monokulturen. EU und Bundesregierung fördern diese Agrarindustrie jedes Jahr mit Milliarden Euro an Subventionen.

 

Die Bilanz der Agrarpolitik der letzten Jahrzehnte ist düster: Immer noch leiden Tiere in tierschutzwidrigen Haltungssystemen, für die sie schmerzhaft zurechtgestutzt werden. Bauernhöfe sterben und Landschaften „vermaisen". Mehr Pestizide lassen weltweit die Bienen sterben und die Artenvielfalt nimmt rapide ab. Die Forderungen: 

  • Tierfabriken und Antibiotika-Missbrauch stoppen
  • Subventionen an soziale, ökologische und Tierschutz-Kriterien binden
  • weltweit faire Regeln für eine bäuerliche Landwirtschaft durchsetzen statt die Agrarmärkte weiter zu liberalisieren
  • Heimisches Futter fördern statt Futtermittelimporte mit Gentechnik-Soja
  • Spekulation mit Lebensmitteln und Land, sowie die EU-Exportförderung beenden
  • Bienen- und klimafreundliche Landwirtschaft anstelle von Monokulturen fördern



Tierschutzverein Demmin in Aktion

 

Am 4. 11.2011 waren Tierschützer in Walkendorf und habe dort einen schlimmen Fall von vernachlässigten Tieren aufgedeckt. Das da zugerufene Veterinäramt sah nur wenig Handlungsbedarf. Die 3 Zwinger, die total verkotet waren, sollten gesäubert werden und  vergrößert. Das die Hunde dort seit Wochen ihre Zwinger nicht verlassen haben und auch die Schafe, das Pferd, die Hühner und auch die Kaninchen nur unregelmäßig versorgt werden, wurde nicht weiter zur Kenntnis genommen. Für ein Tierhaltungsverbot sah Frau Elisabeth Dey, Leiterin des Veterinäramtes im Landkreis Rostock keine Grundlage. Am 19. 04.2011 waren Margarete Zwer, Vors. des Teterower TSV und Kerstin Lenz, Vors. des Demminer Tierschutzvereins in Walkendorf. Uns bot sich folgendes Bild.

 

 

Die 3 Hunde vegetieren nach wie vor in ihren kleinen verkoteten Zwingern.

Ein großer gelber Rüde hat verschimmelte Zwiebelreste und Kartoffelschalen neben Bergen von Kot als Futter zu liegen. Seine Krallen sind so lang, das er nicht mehr laufen mag!!!! Auflagen erfüllt?

Die Hovawarthündin hat einen männerfaustgroßen Leistenbruch, der laut Aussage von Dr. Hamann, Tierklinik Demmin, sehr schmerzhaft ist und sofort operiert werden muss, weil die Hündin daran früher oder später qualvoll verendet. Auflagen erfüllt!?

Der kleine Pekinesenmischling beißt vor Angst wild um sich, als sich eine rettende Hand ihm nähert!

Auflagen erfüllt?!

Mitglieder des Deutschen Tierschutzbundes haben nicht geredet sondern gehandelt. Der kleine Pekinesenmix hat seine erste Nacht in einem warmen sauberen Haus verbracht, heute leckt er schon an der Hand, die ihn streichelt. Die Hovawarthündin wurde heute einem TA vorgestellt und morgen wird sie operiert. Der große gelbe Rüde wird morgen aus seiner Hölle befreit.

Die beiden Schafe, denen die Wolle in Fetzen vom Körper hängt und das Pony das ein Herdentier ist und alleine auf einer Koppel steht, auch denen wird geholfen.

 

 

Aber gleichzeitig wird es eine Anzeige gegen die Leiterin des Veterinäramtes Landkreis Rostock geben, wegen unterlassener Hilfeleistung, so Kerstin Lenz stell. Vor des Landesverbandes des Deutschen Tierschutzbundes Mecklenburg Vorpommern.

 

Die Hovawarthündin ist gestern operiert worden, ihr geht es gut. Der kleine Pekinesenmischling liebt seine gewonnene Freiheit. Er wurde gebadet und von seinen Verfilzungen befreit. Und auch der große gelbe Rüde hat jetzt einen sauberen Zwinger und regelmäßigen Menschenkontakt im Tierheim in Schlage.Wir haben jetzt das Problem, das wir für die ganze Aktion und auch für die Operation der Hündin keinerlei Geld bekommen. Deshalb sind wir auf Spenden angewiesen!!!

Altenheimbesuch in Dargun mit Tierheimhunden

Altersheimbesuch in Malchin mit Martha, Mila und Emba