Unser Spendenkonto lautet:
Sparkasse Neubrandenburg-Demmin
IBAN: DE46150502000301016976
BIC: NOLADE21NBS

Louis (Stand 02.07.15)

Louis hat heute strenge "Bettruhe". Die gute Nachricht, es geht ihm wieder besser. Das Fieber ist runter und er steht wieder deutlich sicherer auf den Beinen. Er darf aber nur zum Pullern raus, das klappt übrigens nach wie vor gut und auch seinem Appetit hat der gestrige Tag nicht geschadet. Ersteinmal ist der Tropf ab. Zur Nacht gibt es aber die nächsten 2 Liter Flüssigkeit übers Blut und das wahrscheinlich übers Wochenende. Louis trinkt einfach zu wenig. Er bekommt 2 Liter Brühe mit dem Futter, aber er trinkt überhaupt kein Wasser! Und das ist nicht gut. Unser Hauptaugenmerk liegt jetzt darin, dass er nicht wieder austrocknet. Das ist nicht einfach bei dem Wetter, denn er liebt die Wärme und die Sonne und soll den ganzen Tag im kühlen Raum liegen.

Es ist nur zu deinem Besten, Kämpfer Louis!

Louis (Stand 01.07.15)

Wir kommen mit Louis gerade aus der Tierklinik. Er hatte heute Abend plötzlich Fieber und konnte sich kaum noch auf den Beinen halten. Zum Glück haben wir schnell die Ursache für seinen rapiden Abbau gefunden. Ein eitriger Abszess im Maul hatte ihn total aus der Bahn geworfen. Der Tierarzt war schockiert wie schlecht Louis stand und immer wieder in der Hinterhand wegsackte.

Er bekommt jetzt ein anderes Antibiotikum, wieder Schmerzmittel und bleibt wenigstens 24h am Tropft. Der Abszess wird gespült.

Wir hatten heute Abend sehr große Angst um Louis!

Louis (Stand 30.06.15)

Louis hatte heute einen schlaffi Tag! Der gestrige Tag war für Ihn sehr angsterregend.

Sein laufen glich heute eher einem stolprigen Schwanken. Gut war nur sein voller Strahl beim Pullern. Ich besuche ihn täglich auf der Pflegestelle. Er hat sich gefreut wie immer, aber wir mussten leider feststellen, dass er noch sehr schwach ist.

Die Werte der Blutuntersuchung waren gestern bis auf die Anämie gut. Die Blutarmut hat sich aber nicht gebessert. Ursache dafür sind höchstwahrscheinlich  Mangelzustände über viele Wochen und Monate. Obwohl Louis jetzt super gutes Futter bekommt und das alle 2 h, sind seine Werte aber nicht besser geworden. Wir versuchen jetzt die Fütterung seinen Bedürfnissen noch besser anzupassen um  seine Anämie in den Griff zu bekommen damit er nächste Woche operiert werden kann. Für uns besteht immer noch die große Herausforderung darin, das richtige Maß zu finden, damit sein Stoffwechsel nach wenigstens 3 Wochen ohne Nahrung und Wasser nicht überfordert wird, denn Appetit hat er immer und er kann es kaum erwarten das es Futter gibt.......

Louis (Stand 29.06.15)

Louis wird morgen NICHT operiert. Nicht weil es ihm schlecht geht, sondern weil er heute einen super schönen Strahl gepullert hat, ohne Katheter und weil seine Steine aus der Harnröhre bis auf einen winzig kleinen alle weg sind. Die Blase war klein und leer aber doch noch mit Steinen verschiedener Größen bestückt.

Es ist faszinierend wie erwachsene Männer und wir uns über einen ohne Hilfe pullernden Louis gefreut haben. Es ist Momentan keine Not Louis übereilt zu operieren und ihn dann vielleicht in der Narkose zu verlieren, weil er dazu noch nicht kräftig genug ist. Der Tierarzt hat uns heute wieder ein bisschen auf die Tatsachen heruntergeholt. Wir haben einen Hund gesehen, der gut zugenommen hat. Er hat einen Hund gesehen, der immer noch hundemager ist. Er braucht jetzt Ruhe, viele Streicheleinheiten und gutes Futter, und das alles bekommt er.

Die OP ist jetzt für nächsten Montag angesetzt. Wenn es in der Zwischenzeit Probleme gibt wird sofort neu entschieden.

Ich möchte mich bei meiner super tollen Pflegestelle bedanken. Sie machen alles Mögliche und Unmögliche für Louis. Er wird neben der Schulmedizin auch Homöopathisch behandelt und auch Physiotherapeutisch! Andere Mitglieder unseres Vereins beantworten Mails im Minutentakt oder nehmen neue Anzeigen auf. Die Menschen sind wachgerüttelt. Ihr seid alle so gut und ohne Euch wäre Louis nicht so weit!

Danke auch an alle Spender mit Sach, Futter und Geld spenden.

Wir werden Louis erst vermitteln wenn er wieder ganz gesund und bei Kräften ist. Louis und wir freuen uns auf den Menschen, der die Geduld aber auch die Ausdauer hat auf Louis zu warten!

Louis (Stand 28.06.15)

Wenn Louis meist immer noch krumm und etwas wackelig durch die gegen läuft, bei Hundekontakt richtet er sich auf und macht sich gerade. Hühner und Katzen hingegen beeindrucken ihn nicht! Er hat heute seinen Katheter verloren, der Knoten hat sich gelöst. Er kann aber trotzdem pullern und morgen sind wir mit ihm wieder in der Tierklinik, dann entscheidet sich auch ob er am Dienstag operiert werden kann.
Hier noch Mal was in eigener Sache. Wir die Mitglieder des TSV Demmin sind überwältigt von der großen Hilfsbereitschaft ganz vieler Menschen. Auf Geburtstagsfeiern, bei Hundeveranstaltungen, in Tierarztpraxen usw. überall ist Louis Thema und es wird für Louis gesammelt. Sein trauriges Schicksal bewegt viele tausend Menschen. Wir sind nur ein kleiner Verein und wir arbeiten alle ehrenamtlich.Wir verwenden unsere ganze Kraft darauf, das es Louis besser geht! Bitte entschuldigt, wenn wir es nicht schaffen jedem persönlich zu antworten und zu danken. Wir wissen auch noch nicht wie hoch die Tierarztrechnung ausfallen wird und ob es noch Folge Operationen geben muss. Auch ob Louis wieder ganz gesund wird kann heute noch niemand sagen. Wir sind sehr traurig darüber, das es Menschen gibt, die uns vorwerfen Louis Schicksal zu Missbrauchen. Wir kämpfen für ihn.

Wir geben uns sehr viel Mühe! Er bekommt hier wirklich die beste Pflege und das beste Futter und die beste tierärtzliche Behandlung die es gibt und das alles dank Eurer Hilfe! Überwältigt von der großen Hilfsbereitschaft ganz vieler Menschen. Auf Geburtstagsfeiern, bei Hundeveranstaltungen, in Tierarztpraxen usw. überall ist Louis Thema und es wird für Louis gesammelt. Sein trauriges Schicksal bewegt viele tausend Menschen. Wir sind nur ein kleiner Verein und wir arbeiten alle ehrenamtlich. Wir verwenden unsere ganze Kraft darauf, dass es Louis besser geht! Bitte entschuldigt, wenn wir es nicht schaffen jedem persönlich zu antworten und zu danken. Wir wissen auch noch nicht wie hoch die Tierarztrechnung ausfallen wird und ob es noch Folge Operationen geben muss. Auch ob Louis wieder ganz gesund wird kann heute noch niemand sagen. Wir sind sehr traurig darüber, dass es Menschen gibt, die uns vorwerfen Louis Schicksal zu Missbrauchen. Wir kämpfen für ihn. Wir geben uns sehr viel Mühe! Er bekommt hier wirklich die beste Pflege und das beste Futter und die beste tierärztliche Behandlung die es gibt und das alles dank Eurer Hilfe!

Louis (Stand 27.06.15)

Louis war heute wieder in der Tierklinik. Er hat in einer Woche 6,1 kg zugenommen. Für den Anfang ist das o.k. Jetzt soll er etwas langsamer zunehmen. Das weiß er aber noch nicht.
Der Katheter ist frei und die Blase 6 cm groß. Der Tierarzt war sehr zufrieden. Bei der nächsten Untersuchung am Montag wird nach einer Blutkontrolle entschieden ob die OP am Dienstag stattfinden kann.

Wir bleiben weiterhin optimistisch und geben unser Bestes!

Sieht er nicht schon toll aus!

Louis (Stand 26.06.15)

Louis ist gestern Abend auf eine super tolle Pflegestelle umgezogen. Hier wird er zu der tierärztlich verordneten Therapie zusätzlich homöopathisch und physiotherapeutisch betreut. Er hat alle Ruhe und Geborgenheit die er braucht, schläft viel und genießt die Zeit ohne Stress und Schmerzen.

Louis frisst mit viel Appetit und nimmt langsam zu.
Die Spendenbereitschaft für Louis ist überwältigend! Wir danken allen Spendern die, die bevorstehende Operation mitfinanzieren!

Louis (Stand 25.06.15)

Heute war ein guter Tag für Louis. Er konnte nach langer Zeit ganz entspannt in der Sonne liegen. Durch den Katheter läuft der Urin ab, ohne dass es weh tut. Er war so entspannt wie noch nie. Er hat gut gefressen und viel geschlafen. Jeder Mensch der ihn sieht sagt zuerst, ach wie schrecklich, aber wenn Louis seinen Kopf den Menschen in die Hand legt und sich anschmiegt, zaubert er allen ein Lächeln ins Gesicht. Er will leben und wir alle helfen ihm dabei!
Louis hieß in seinem ersten Leben Wotan. Er ist 8 Jahre alt. Die Familie die ihn lange Jahre hatte ist umgezogen und durfte ihn nicht mitnehmen. Er wurde einem Kumpel übergeben der sich kümmern wollte! Er hat es nicht getan. Gegen beide, den Kumpel und den Besitzer wurde Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft erstattet.
Damit endet unsere Verantwortung. Das Gericht wird entscheiden wie die Menschen zu betrafen sind. Ich verstehe natürlich alle, die Wütend und Sauer sind. Uns geht es genauso. Es ist aber niemandem geholfen, wenn Kinder jetzt beschimpft werden. Die können am wenigsten dafür.
Wir haben den Fall öffentlich gemacht, damit das Gericht ein großes öffentliches Interesse erkennt und den Fall nicht als Sachbeschädigung mit einer geringen Strafe abtut. Also schreibt bitte alle an die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg, die den Sachverhalt bearbeiten, dass ihr eine hohe Strafe fordert, für die Menschen, die das Louis angetan haben.

Louis (Stand 24.06.15)

Wir kommen gerade aus der Tierklinik. Louis hat über 100 Steine in der Blase und im Penis. Er muss wahnsinnige Schmerzen haben, bei jedem Tropfen der seinen Körper verlässt und das schon seit vielen Wochen. Ihn wurde heute ein Katheter geschoben und angenäht. Das ist keine gute Lösung, aber die einzige, um ihm die Schmerzen zu nehmen. Er muss so schnell wie möglich operiert werden. Wir versuchen jetzt ihn bis Anfang nächster Woche so stabile zu haben, dass er operiert werden kann. Er war heute der liebste Patient der Tierklinik. Am Wochenende wird die Blase weiter gespült.

Die Anteilnahme an Louis Schicksal ist riesig.  Wir schaffen es auf gar keinen Fall alle Anfangen zu beantworten. Wir werden hier täglich über Louis berichten. Er wird hier super versorgt und bekommt alle Hilfe die denkbar ist und auch alle Streicheleinheiten dieser Welt!

Wer helfen will, kann sich gern an den Operationskosten beteiligen. Unter der Kategorie Spenden findet Ihr unsere Kontoverbindung.

Louis (Stand 19.06.15)

Noch immer fällt es mir schwer dieses Unfassbare in Worte zu fassen. Seine Besitzer sind verzogen und manchmal wird einiges was nicht mehr gebraucht wird aussortiert. In diesem Fall war es der Hund für den es vermutlich keine Verwendung mehr gab. Länger als 3 Wochen war niemand mehr in der Wohnung. Die Nachbarn wussten nicht, dass der Hund noch da war. Er hat still und leise vor sich hin gelitten. Aus seinem ausgemergelten Gesicht blickt nur noch pure Verzweiflung. Die Tierklinik wollte ihn erlösen, aber da seine Blutwerte noch in Ordnung waren, haben wir den Kampf mit dem Tot aufgenommen. Er ist noch nicht gewonnen. Durch den langen Wasserentzug hat er jetzt Probleme. Er ist so ein lieber anlehnungsbedürftiger Hundemann der vielleicht sterben muss, wenn wir es nicht schaffen seine Blase wieder zu aktivieren. Für mich ist es vorsätzlicher Mord, denn jeder Idiot weiß, dass Tiere sterben, wenn sie lange Zeit nicht an Wasser und Nahrung kommen.
Durch Zufall entdeckten die Nachbarn den Rüden bei einem Blick durch die Fenster. Sie informierten die Polizei und die das Veterinäramt und dann fingen die Mühlen an zu mahlen. Wir wurden informiert und mit Hilfe eines Schlüsseldienstes wurde sich der Zugang zur Wohnung verschafft. Der Geruch und der Anblick der Kreatur, die wir vorfanden, waren gleichermaßen schockierend.
Der Rüde wurde spontan auf den Namen Louis getauft. Louis ist vermutlich ein Bullmastiff. Er wiegt noch 21kg, normal wären 55 kg. Wir kämpfen mit ihm und für ihn.
Gegen den Besitzer ist Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft gestellt.

Hast du Tierleid oder Tierquälerei gesehen, solltest du folgendermaßen vorgehen:
1. Fotos oder Videos sind wichtig, um all diese Dinge zu beweisen.
Versuche also bitte, alles (fotografisch) zu dokumentieren.
2. Notiere dir genau, was du wann beobachtet hast. Gibt es weitere Zeugen?
3. Erstatte Anzeige bei dem zuständigen Veterinäramt. Nutze deine Fotos
und/ oder Videos als Beweismaterial und nenne wenn möglich auch andere Zeugen.
Wenn das zuständige Veterinäramt nicht handelt, melde es dem nächsten Tierschutzverein
Ganz wichtig:
Handelt es sich um einen akuten Notfall (leidendes, verletztes Tier), so melde es der Polizei!
Um effizient und schnell handeln zu können, werden möglichst viele Informationen über die Zustände benötigt.
Tagtäglich erreichen uns Meldungen über Tierleid und Mißstände; leider ist es uns als Tierschutzverein nicht möglich das Tier aus seiner Notlage zu befreien. Informiert muss immer zuerst derjenige werden, der etwas an den Mißständen ändern kann. Für die Durchsetzung des Tierschutzgesetzes ist die Veterinärbehörde zuständig. Anschließend kann der Tierschutzverein dann helfen, dass gerettete Tier zu versorgen. Bei Gefahr im Verzug wie in diesem Fall muss die Behörde bei Kenntniserlangung sofort einschreiten. Sollte am Wochenende oder Feiertags das Veterinäramt nicht zu erreichen sein ist die Polizei zu verständigen. Nur die zuständige Behörde hat ein Betretungsrecht für Grundstücke und für die Wohnräume der Tierhalter zur Abwendung dringender Gefahren.