30. März 2018

Bruno
Rasse : DSH/Hütehundmix
Geb.:    29.12.2006
Geschlecht.: Männlich 
Größe.: 58 cm
Zuhause als Einzelhund gesucht ohne Katzen und Kleintiere
Wir waren auf der Suche nach einem Zweithund.
Bruno wurde auf der Facebookseite des TSV Laböhmitz vorgestellt. Dort wurde ebenfalls um Vermittlungshilfe gebeten. Bruno war noch bei seinem Besitzer und nicht im Tierheim, da die Besitzer das Geld für eine Abgabe im Tierheim nicht zahlen wollten.
So wurden wir auf ihn aufmerksam, vereinbarten einen gemeinsamen Spaziergang um herauszufinden ob sich beide Hunde verstehen. Das klappte gut und wir nahmen Bruno mit nach Hause. Wir hätten ihn auch nach einer Woche zurück geben können, aber seine Haltsungsbedigungen waren so dermaßen schlecht, dass wir beschlossen ihn nicht zurück in seine "Hölle" zu schicken.
Brunos Besitzer war 89 Jahre alt, konnte den Hund also auch nicht mehr ausreichend versorgen. Die Enkelkinder die dort mit auf dem Hof lebten hatten selber 5 Hunde und wollten Bruno nicht. Bruno konnte auch nicht mit den anderen Hunden zusammen laufen, die hätten ihn angeblich gemobbt. Mit Bruno wurde dort nicht spazieren gegangen - er hatte nicht mal eine Leine als wir uns trafen! Entweder wurde der Hund angebunden oder in einem winzigen "Auslauf" ohne Rasen den ganzen Tag sich selbst überlassen. Abends kam er dann in einen Stall, wo er schlief. Das einzige was dieser Hund besaß war sein Kettenhalsband und eine stinkende Fußmatte auf der er liegen musste. Er hatte schon seid Jahren keine Impfung und auch sonst keinen Tierarzt gesehen. Er wurde uns als Katzenverträglich beschrieben, das stimmt jedoch leider nicht. Auch andere Eigenschaften wurden uns beschrieben, die Bruno nicht hat. Ich glaube wenn wir gesagt hätten der Hund muss Walzer tanzen können, hätten die Besitzer gesagt er kann Walzer tanzen - nur um ihn endlich los zu werden. Sein Besitzer habe ich persönlich nicht kennen gelernt. Er hat sich auch nicht vom Hund verabschiedet. Es lag ihm wohl nicht viel an dem Hund.
Nun da Bruno bei uns ein normales Hundeleben mit Spaziergängen und Beschäftigung kennen gelernt hat, möchte er wohl vieles nachholen. Er verbellt unsere Katzen, er bedrängt unseren Hund körperlich und dominiert diesen häufig, es kommt auch öfter mal zu reibereien. Beide zusammen kann man nicht allein lassen, da wir Angst um unseren Ersthund haben. Auch im Haus kann Bruno nicht alleine bleiben. Er kratzt an den Türen und kann diese auch öffnen. Die Treppen in unserem Haus kann er nicht alleine gehen, er scheint Treppen gar nicht zu kennen und er hat Probleme (vermutlich) an der Hüfte. Treppenlaufen haben wir einmal probiert, es war furchbar für ihn und seidher haben wir es auch nicht mehr probiert. Er zeigt sich an den Flanken auch berührungsempfindlich. Beim Tierarzt haben wir ihn vorgestellt. Es wurde Blut abgenommen. Leber, Nieren, Herz und Lunge sind gesund. Nur die Entzündungswerte waren erhöht.  Er bekommt jetzt für eine Woche Schmerzmittel und Antibiotika. Anschließend soll er geimpft und entwurmt werden. Die Kosten dafür übernehmen wir. Gechipt ist er schon.
Als Einzelhund und ohne Katzen  ist er ein Traum. Er ist erstaunlich fit und sehr aktiv für sein Alter. Sobald man mit ihm auf dem Hof ist möchte er Ball spielen. Spazieren gehen kann er locker über eine Stunde. Ableinen geht nicht, da er sehr starken Jagdtrieb hat.
Auf dem Hof ist er ruhig. Er bellt sehr wenig, nur wenn er einen anderen Hund oder eine Katze sieht. Auch dauerkläffende Nachbarshunde interessieren ihn nicht. Prinzipiell ist er verträglich mit anderen Hunden, aber er mag eben nicht jeden. Er lässt sich aber sehr gut an fremden Hunden vorbeiführen und zieht wenig an der Leine. Nachbarn und Besuch wird freudig von Bruno empfangen. Als Wachhund eignet er sich daher nicht.
Bruno würde hier bei uns zwar glücklich sein bis ans Ende seines Lebens, nur der Rest der Familie wäre weniger glücklich. Wenn wir mit dem Ersthund Ball spielen, müssen wir Bruno anleinen, da dieser sehr eifersüchtig reagiert. Unsere Katzen können den Hof nicht mehr betreten, denn er jagd sie davon. Das ist nervlich doch sehr anstrengend. Wir üben auch mit ihm, jedoch ist es schwer für ihn zu verstehen wie er sich verhalten soll. Darum versuchen wir nun auf diesem Wege ein Zuhause als Einzelhund für Bruno zu finden, denn so schlecht wie er bisher gelebt hat, soll er es nie wieder haben. Und einfach in ein Tierheim abschieben möchten wir ihn auch nicht.
Er schläft Nachts im Haus und ist dort absolut Stubenrein. Tagsüber bleibt er auf dem Hof und scheint damit auch zufrieden. Jetzt hat er auch eine Hütte mit Stroh. Zu seinem Verhalten gegenüber Kindern können wir nichts sagen, da wir keine haben. Ich denke aber durch sein freundliches Wesen zu Menschen generell sollte das kein Problem sein, wenn die Kinder so groß sind, das man ihnen erklären kann, das man den Hund nicht überall streicheln kann, weil ihm was weh tut (Flanken).
Sehr freundlich zu Menschen. Sehr verspielt. Wünschenswert wäre ein Schlafplatz im Haus und tagsüber der Aufenthalt auf dem Hof. Sein neues Zuhause sollte weitgehend ebenerdig sein. Er ist durchaus auch für Anfänger geeignet.
Bitte helfen Sie mit, das passende Zuhause für Bruno zu finden. Dafür dürfen meine Daten auch gerne weitergereicht werden.
Die Abgabe von Bruno erfolgt Kostenlos. Eine Spende an einen Tierschutzverein wird dann als Dankeschön von uns gezahlt. Wenn es überhaupt jemand gibt, der sich für ihn interessiert. 
 
Manuela Riebe
Rosenhagen 7
17349 Lindetal
Tel: 0152/298 908 65